Was ist 3D-Druck

Was ist metallischer 3D-Druck? Was sind additive Fertigungsverfahren?

Unter „additiv“ werden alle Herstellverfahren zusammengefasst, bei denen der Werkstoff zur Erzeugung eines Bauteils schichtweise hinzugefügt wird. Das steht im Gegensatz zu den klassischen subtraktiven Fertigungsverfahren wie Fräsen, Bohren und Drehen, bei denen Material abgetragen wird, um das endgültige Bauteil zu erzeugen. Das Schichtbauprinzip ermöglicht es, geometrisch komplexe Strukturen herzustellen, die mit konventionellen Fertigungsverfahren nicht oder nur aufwendig realisiert werden können.

Bei den pulverbasierten Prozessen wird pulverisiertes Ausgangsmaterial in einer dünnen Schicht auf die Arbeitsfläche auftragen. Beim anschließenden  punktgenauen Aufschmelzen mit einem Laser wächst das aufgeschmolzene Material beim Wiedererstarren mit den darunter liegenden Strukturen und der direkten Nachbarschaft zusammen. Wenn eine Schicht fertig ist, wird wieder eine dünne Schicht frisches Pulver aufgetragen und der Vorgang beginnt von neuem. So wächst das Bauteil aus dem Pulver zusammen.

Der Vorteil des Laser-Verfahrens ist, dass es nicht nur mit Kunststoffen funktioniert. Die Verarbeitung von Metallen wird Laser-Strahlschmelzen und die von Kunststoffen Laser-Sintern genannt. Die Bauteile, die so hergestellt werden, weisen so gute mechanische Eigenschaften auf, dass sie als finale Produkte verwendet werden können.

VDI Handlungsfelder „Additive Fertigungsverfahren“, April 2016

Wie ein metallischer 3D-Druck in Echtzeit im Entstehungsprozeß aussieht, zeigen wir hier in dem kleinen Demo-Video.